Kaskögerlweg
» Export GPX

Gehzeit: ca. 3,5 h

Länge: 11,8

Charakteristik: überwiegend Wald- und Wiesenwege (festes Schuhwerk unbedingt notwendig), keine extremen Steigungen Schwierigkeitsgrad: leicht

Route: Bf. Gnas – Gnasegg – Ebersdorfbergen – Poppendorf – Tofferlegg – Bf. Gnas Markierung: Der Kaskögerlweg, eine Initiative der Gemeinde Poppendorf, ist Teil des Themenwegenetzes „Auf den Spuren der Vulkane“. Der Weg ist ab dem Bahnhof Gnas mit rechteckigen Tafeln mit Richtungspfeil, dem Kopf eines Wiedehopfes und entsprechender Aufschrift durchgehend markiert. Dieser Rundweg ist in beide Richtungen markiert und begehbar. Wegverlauf: Man verlässt den Zug im Bahnhof Gnas und trifft dort neben dem Bahnhofgebäude bereits auf die markante erste Markierungstafel des Kaskögerlweges, der man zunächst auf der Eisenbahnzufahrtsstraße folgt. Man biegt dann nach links ab und kommt bald zum im Jahr 2000 renovierten Gnaser Kalvarienberg. Nach der Querung der Landesstraße Gnas – Bad Gleichenberg steht man vor dem eigentlichen Rundkurs des Kaskögerlweges. Rechts haltend nimmt man schon bald den ersten kurzen Anstieg in Angriff, der durch Stufen und Geländer leicht erklommen werden kann. Nach wenigen Minuten erreicht man die ersten Informationstafeln, die über die Geologie dieser Gegend Auskunft geben. Genießen Sie die schöne Aussicht auf Gnas! Gleich danach geht es wieder bergab durch mehrere Gehöfte, ehe man zu ausgedehnten Obstgärten kommt. Vorbei an einem Bildstock erreicht man schließlich den Obstbaubetrieb Haas, wo mehrere Tische und Bänke sowie eine Selbstbedienungs-Schankanlage zum Verweilen einladen. Der Weg führt dann mitten durch die Obstplantage weiter. An einer Informationstafel erfährt man Näheres über den seit 1074 urkundlich nachgewiesenen Obstbau in der Steiermark. Nach Verlassen des Obstgartens wendet man sich nach rechts, wobei der Kaskögerlweg zunächst durch ein Waldstück, dann durch ein Gehöft verläuft, ehe er linker Hand in einen Mischwald führt. Bald erreicht man die Abzweigung zur Buschenschank Fink. Danach geht es leicht bergab und man erreicht nach einer Wegzeit von etwa 1,5 Stunden das Schloss Poppendorf mit der Schlosstaverne. Der Weg führt im großen Bogen ums Schloss und erreicht im Talboden den Poppendorfbach, dem entlang der Kaskögerlweg zum Ortszentrum von Poppendorf führt. Info-Tafeln vor dem Gemeindeamt lüften das Geheimnis des eigenartigen Wegnamen und geben Auskunft über das Gemeindewappen und den Wiedehopf. Vorbei am Dorfbeisl „Zum Wiedehopf“ und am Sportplatz steigt der Weg wieder entlang von Obstanlagen an, ehe er rechts in ein längeres Waldstück führt. Nach Querung eines Baches geht es auf eine Anhöhe, von der man einen herrlichen Blick zurück auf Poppendorf hat. Nach einem kurzen Waldstück erreicht man die letzten Informationstafeln. Durch magische Fernrohre kann man Jahrmillionen in die Vergangenheit blicken. Wenige hundert Meter danach hat man die Möglichkeit beim Landgasthaus „Binderhansl“ einzukehren. Nun führt der Weg ca. 100 m parallel zur Landesstraße bergab, bis zum Kalvarienberg. Von hier sind es noch etwa 10 min bis zum Bahnhof in Gnas.

Weitere Wanderwege finden Sie in der
» Übersicht Wanderwege